Mittwoch, 17. Oktober 2012

resmio hilft Restaurants die Auslastung zu erhöhen

Gastronomen kennen das: Die Speiskarte für die kommende Woche ist erstellt und die Zutaten für die Gerichte sind besorgt. Fehlen nur noch die Gäste, die bei den meisten Restaurants gewöhnlich stoßartig zur Mittagszeit und abends kommen. Doch wie schafft eine Gaststätte Anreize, um Besucher auch zu Randzeiten für sein Restaurant zu gewinnen?

Dieser Herausforderung widmet sich ein neues Restaurant Reservierungssystem mit dem Namen resmio. resmio ermöglicht die Preise für Gerichte außerhalb der Stoßzeiten optional zu reduzieren und bietet dadurch flexiblen Kunden einen Anreiz das Restaurant zu Randzeiten zu besuchen. Diese Form von Ertrags-Management ist aus Branchen wie der Luftfahrt oder der Hotellerie bekannt. resmio ist das erste System auf dem Markt, das dies nun auch für Restaurants ermöglicht. Restaurants können so eine höhere Auslastung erreichen und die Kapazitäten zu Stoßzeiten bspw. für Laufkundschaft oder weniger flexible Gäste erhöhen und mehr Umsatz erwirtschaften.

Wie auch andere Reservierungssysteme am Markt, bietet resmio den Vorteil, dass Buchungen nicht mehr persönlich bestätigt werden müssen. Das Reservierungssystem bestätigt bei freier Kapazität die Reservierung direkt an den Gast per Email und zeigt dem Wirt die entsprechende Reservierung in einem digitalen Reservierungsbuch oder sendet Sie optional per SMS oder Email als Benachrichtigung. So spart der Gastronom wertvolle Zeit, die er andernfalls mit dem Beantworten von Emails verbringt oder zwischen dem Telefon und der Küche hin und her hetzt.

resmio bietet für den Gastronom ein attraktives Preismodell ohne monatliche Fixkosten. Das System rechnet pro Reservierungsvermittlung ab und kostet pro Gast 0,50 € bei Reservierungen über die eigene Webseite und die Facebook Fan Page eines Restaurants, und 1 € pro Gast bei Reservierungen über Partnerseiten. Es entstehen also im Restaurant nur Kosten, wenn Gäste online vermittelt werden. Die Einbindung in Restaurant Portale wie bspw. Restaurant-Kritik.de bietet dabei einen zusätzlichen Werbeeffekt für das Restaurant.

Für Gäste stellt die Möglichkeit einer einfachen online Reservierung nicht nur einen Service dar sondern sichert auch das eine Reservierungen zu jeder Tages- und Nachtzeit direkt bestätigt wird. Ein Reservierungssystem verhindert das ein potenzieller Gast nicht nach dem nächstbesten Restaurant sucht, wenn er über das Telefon niemanden erreicht.

Die Einbindung von resmio auf einer Restaurant Website oder der Facebook Fan Page dauert wenigerals fünf Minuten. Nähere Information erhalten Interessierte im Produktvideo und auf der Website www.resmio.com.

Donnerstag, 2. August 2012

Das richtige Fahrzeug erleichtert den Transport

Wer im F&B Bereich arbeitet oder täglich frische Ware vom Markt für das Restaurant kauft weiss, wie schmerzvoll es sein kann mit einer alten schäbigen Kiste durch die Gegend zu wackeln. Dieses Thema hat Mercedes in seinem Citan Spot humorvoll auf die Schippe genommen: Du fährst, nein du fährst, nein du, neeein, du fährst... Jetzt schlägt Renault zurück und zeigt, wo der Transporter seine eigentlichen Wurzeln hat: in Frankreich. Und der Citan ist eine Gemeinschaftsporduktion von Mercedes und Renault. Hier also der "Konter"-Spot für den Citan.

Donnerstag, 12. Juli 2012

Picknick Arrangement für Hotelgäste

Gäste der Hyatt Regency Düsseldorf können in Zukunft wählen, ob sie ihr Essen im Speisesaal oder lieber unter blauem Himmel verzehren möchten. Zur warmen Jahreszeit bietet das Hotel ein Picknick-Arrangement für seine Gäste an. Hierzu erhalten die Gäste einen vom Hotel gefüllten Picknickkorb und eine Picknick-Decke. Die Wahl des Picknick-Orts bestimmt der Gast selbst.

Ein im Preis enthaltener Fahrservice bringt die Gäste an das ausgewählte Ziel und holt sie zum gewünschten Rückkehrzeitpunkt wieder ab. Sollte der Abholzeitpunk nicht vorher vereinbart werden, so haben die Besucher die Möglichkeit den Fahrservice kurzfristig mit einem Gästehandy zu kontaktieren, das das Hotel vor Beginn des Picknicks für sie bereitstellt. Auch die Füllung des Picknickkorbs bestimmt der Kunde selbst. Gewählt werden kann zwischen den zwei Variationen „Basic“ und „Deluxe“. Beide Körbe enthalten gegrilltes Gemüse, Obst und Joghurt sowie ofenfrisches Stangenbaguette.

Als besonderes Extra enthalten die Körbe Maki und Nigri Sushi. Unterscheiden tun sich die beiden Angebote insbesondere in der Getränkeauswahl. Das „Basic“-Angebot umfasst neben dem Essen eine Flasche Sekt Cuvée für insgesamt 55 Euro. Die Deluxe“-Variante enthält eine Flasche Champagner Billecart-Salmon Brut und kostet 90 Euro. Das neue Angebot soll den Reisenden vor allem ein neues Freizeitangebot in den Sommermonaten ermöglichen und dazu dienen, die Stadt am Rhein näher kennenzulernen. Zusätzliche Informationen zu den Angeboten gibt es auf der Restaurant-Website.

Samstag, 31. März 2012

Plattform für digitale Speise- und Getränkekarten

Ein neues Projekt für gastronomische Betriebe ist gestartet, das Berliner Startup epagee entwickelt eine Plattform für digitale Speise- und Getränkekarten. Hierbei können Restaurants, Cafés, Bars oder Eisdielen ihre Speise-, Getränke- oder Eiskarten kostenfrei hochladen und den Besuchern von epagee als digitale Leseausgabe zur Verfügung stellen.

Das junge Unternehmen bietet aber noch wesentlich mehr, so können Besucher und Herausgeber ihre Dokumente auf sozialen Netzwerken veröffentlichen. Bei Facebook beispielsweise lassen sich die Publikationen dann direkt in der Statusmeldung lesen. Hierzu muss lediglich der Link der jeweiligen Veröffentlichung in den Status kopiert werden, völlig automatisch wird der Miniviewer eingeblendet. Freunde und Fans erfahren so die neuesten Speise- und Getränkeangebote.

Aber auch auf anderen Webseiten lassen sich die Speise- und Getränkekarten publizieren. Denn durch das einbinden eines Widgets lassen Publikationen jeglicher Art auf jeder Internetseite direkt online lesen. Der Vorteil für Betreiber von gastronomischen Betrieben, bei neuen Angeboten muss zukünftig die jeweilige Speise- und Getränkekarte nur bei epagee aktualisiert werden. Die eingebundenen Publikationen sind somit ohne viel Aufwand immer auf dem neuesten Stand.

Freitag, 23. März 2012

HOGAPAGE sucht Kalendermodels

Das gastronomische Jobportal HOGAPAGE hat eine wirklich coole Aktion gestartet:

Für einen eigenen Kalender für das Jahr 2013 werden Models gesucht. Der Clou dabei ist: gesucht werden keine Profis, sondern Leute aus der Hotellerie und Gastronomie, die sich in ihrem arbeitstypischen Outfit und wenn möglich sogar Umfeld ablichten lassen - also getreu dem Motto aus der Branche für die Branche.

Um mitzumachen, kann man seine "Bewerbungsfotos" auf der Hogapage Facebookseite hochladen. Diese werden dann von den Usern bewertet und die besten 12 kommen in den Kalender.

Wie ich finde eine wirklich sehr schöne Aktion. Hoffentlich trauen sich die Gastromomler auch mitzumachen - ab und zu ist die Hemmschwelle ja recht groß. Aber in einer Zeit der Castingshows in der es eigentlich genug Menschen gibt, die unbedingt vor die Kamera möchten, sollte das doch eigentlich kein Problem sein.

Naja, schaun mer mal und hoffen, dass sich ein paar heisse Models finden und mitmachen und nicht die Crew der HOGAPAGE selbst vor die Kamera muss - ich glaube das will ich dann doch nicht sehen!

Hier gehts zum Modelwettbewerb